Der SANAD Fund for MSME stärkt durch Kredite Mikro-, Klein- und Mittelbetriebe (MKMU) im Nahen Osten und in Nordafrika. Die OeEB unterstützt den Fonds – mit Fokus auf von der Flüchtlingskrise stark betroffene Länder.

Mit Fremd- und Eigenkapital fördert SANAD den Aufbau von kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei kooperiert der Fonds mit lokalen Mikrofinanzinstituten und Banken. Für die Firmeneigentümer und deren Familien eröffnet sich damit eine neue Zukunftsperspektive. Gleichzeitig werden Arbeitsplätze geschaffen: Viele der Betriebe stellen Mitarbeiter ein.

Ein Job, der ein stabiles Einkommen sichert,
ist ein Schlüssel, um der Armut zu entkommen.
Sabine Gaber und Michael Wancata
OeEB-Vorstände

Bereits 2015 brachte die OeEB 10 Millionen Euro in den Fonds ein. 2016 wurde das Engagement um 15 Millionen Euro aufgestockt. Dadurch wird die Vergabe von Krediten an MKMU in neun Ländern, von Marokko bis Jemen, ermöglicht.

Hassan Khalifeh

Zahlreiche Erfolgsgeschichten

Die Erfahrungen zeigen, dass die Intention von SANAD erfüllt wird: Misa’ Nassar aus Ramallah in Palästina konnte mithilfe eines Kredites ein Ergo- und Sprachtherapiezentrum für Kinder mit besonderen Bedürfnissen aufbauen. Elham Al-Naser aus Amman in Jordanien erhielt eine Finanzierung um ihren Frisiersalon zu erweitern. Hassan Khalifeh machte sich im libanesischen Tyrus selbstständig - er verkauft und wuchtet Reifen und beschäftigt mittlerweile zwei Mitarbeiter. Taher Al-Mashi betreibt seit 2007 in Amman ein Geschäft für Bambus-Flechtmöbel, in dem er mehrere Mitarbeiter beschäftigt und das er mithilfe eines Kredites vergrößern möchte.

Fokus auf Libanon und Jordanien

Knapp eine halbe Million Euro, die vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) bereitgestellt wurde, fließt in die sogenannte SANAD Development Facility, den Schwesterfonds von SANAD. Damit werden Maßnahmen in Jordanien und dem Libanon umgesetzt, die die entwicklungspolitischen Effekte des Investments verstärken. Dazu zählen etwa Studien und Produktentwicklungen mit Mikrofinanzpartnern aber auch Maßnahmen zur Weiterbildung von Endkunden wie z.B. Workshops zu Businessplan-Erstellung, zu Wirtschaftswissen oder zur Wahl der richtigen Rechtsform.

Der Fokus wurde auf Libanon und Jordanien gelegt, weil gerade diese beiden Länder von der syrischen Flüchtlingskrise besonders betroffen sind.