Im Juni 2008 zeichnete die OeEB erstmals Fondsanteile in Höhe von 30 Mio. Euro am European Fund for Southeast Europe (EFSE). Seitdem wurden die Anteile mehrfach aufgestockt. Aktuell hält die OeEB Anteile in Höhe von insgesamt rund 60 Mio. Euro.

Projektname European Fund for Southeast Europe (EFSE)
Region Süd-Ost-Europa
Sektor Finanzsektor / Mikrofinanz / KMU
Service Investitionsfinanzierung
Projektvolumen OeEB 60 Mio. Euro
Projektpartner European Fund for Southeast Europe (EFSE)

Bei EFSE handelt es sich um einen Mikrofinanzfonds, der über lokale Finanzinstitutionen Kleinkredite für Mikro-, Klein- und Mittelbetriebe (MKMUs) in Südosteuropa und der Südkaukasusregion zur Verfügung stellt.

Die Investitionen des EFSE und die Arbeit der EFSE Development Facility tragen maßgeblich dazu bei, die lokalen Finanzsektoren weiterzuentwickeln, das Umfeld für Unternehmen zu stärken und den Zugang zu Finanzprodukten zu verbreitern.

Über die Beteiligung der OeEB an EFSE wird ein wichtiger Beitrag zur Deckung des Kapitalbedarfs des Fonds und damit zur Förderung und Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung der Region geleistet.

Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat sich EFSE zu einem der größten Fonds weltweit für Entwicklungsfinanzierung mit einem Gesamtkapital von fast 1 Mrd. Euro entwickelt. Seit 2005 wurden Finanzmittel in Höhe von über 2,7 Mrd. Euro an lokale Partnerinstitutionen bereitgestellt. Damit wurden insgesamt rund 1 Mio. Endkredite vergeben und mehr als 830.000 Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen.

Wie funktioniert EFSE?
Wie funktioniert EFSE?