Im November 2018 stellte die OeEB eine langfristige Kreditlinie in Höhe von 15,11 Mio. Euro für die Meghna Sugar Refinery Ltd. („MSRL“), Bangladesch, zur Verfügung. Die Mittel dienen der Errichtung einer neuen Zuckerraffinerie in Bangladesch nach den neusten Standards im Hinblick auf Energie- und Ressourceneffizienz. Neben klassischem Kristallzucker sollen erstmals auch Flüssigzucker und Invertzucker – etwa für die Getränke- und Lebensmittelindustrie – hergestellt werden. An der von der deutschen DEG arrangierten Finanzierung sind neben der OeEB noch die holländische FMO sowie die Islamic Development Bank beteiligt.

Projektname

Meghna Sugar Refinery Limited (“MSRL”)

Region Süd- und Ostasien
Sektor Industrie
Service Investitionsfinanzierung
Projektland Bangladesch
Projektvolumen OeEB

15,11 Mio. Euro

Projektpartner

DEG, FMO, Islamic Development Bank

Die Meghna Sugar Refinery Ltd ist Teil der Meghna Group of Industries ("MGI"), einem der größten Konglomerate in Bangladesch, das neben Zucker unter anderem auch weitere Nahrungsmittel wie Soja, Mehl, Salz oder Speiseöle verarbeitet.

Hohe Standards

Die geplante Raffinerie soll im gesamten Sektor neue Standards im Hinblick auf Effizienz und Produktivität setzen. So können durch den Einsatz neuester Technologien etwa Treibhausgasemissionen, Abfall und Wasserverbrauch wesentlich reduziert werden. Darüber hinaus ist geplant, im Rahmen der Errichtung der Raffinerie auch ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerk zu errichten, durch das überschüssig erzeugte Energie in anderen Gruppenunternehmen genutzt oder in das Energienetz eingespeist werden kann.

Durch die Errichtung der neuen Zuckerraffinerie mit einer Kapazität von 4.000 Tonnen pro Tag sollen 770 neue direkte und bis zu 1.000 zusätzliche indirekte Arbeitsplätze geschaffen werden.