Seite 32 - Gesch

Basic HTML-Version

30
Aufgrund vieler Gespräche mit Kunden und Geschäfts-
partnern ist zu erwarten, dass sich das Geschäft der
OeEB im Jahr 2013 dynamisch entwickelt. Derzeit zeich-
net sich eine große Nachfrage nach Unterstützung
durch Entwicklungsbanken ab. Die OeEB plant daher
ein Wachstum des Gesamtportfolios. Das zu erwarten-
de höhere Geschäftsvolumen sollte auch zu entspre-
chenden Erträgen führen.
In schwierigen Zeiten und aufgrund verschärfter, regu-
latorischer Vorschriften (Basel III) meiden Kommerz-
banken Projekte in riskanten Märkten. Für das Wachs-
tum in Entwicklungsländern ist es aber gerade jetzt
wichtig, dass Projekte realisiert werden. Die Aufgabe
von Entwicklungsbanken ist es, gerade in diesen Zeiten
ein stabiler und verlässlicher Partner zu sein und dort
einzuspringen, wo Bedarf ist. Es bleibt aber weiterhin
schwierig, abzuschätzen, wie stark sich die Krise der
Euroländer auf die Entwicklung in den Zielländern der
OeEB auswirkt und ob einzelne Projekte umgesetzt
werden können.
II. Bericht über die voraussichtliche Entwicklung und die Risiken des Unternehmens
i. Voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens
ii. Wesentliche Risiken und Ungewissheiten
Strategische Grundhaltung
zum Risikomanagement
Die OeEB erhält zur Absicherung des sehr hohen
Projekt- und Länderrisikos eine 100 %ige Haftung der
Republik Österreich für jede Finanzierungstransaktion.
Bei der Beurteilung von Projektrisiken werden konser-
vative Maßstäbe angesetzt. Dies auch deshalb, weil
bei einer erhöhten Anzahl von Schadensfällen ein
Reputationsrisiko für die OeEB entsteht.
Die Eigenkapitalausstattung der OeEB entspricht in
Hinblick auf die von der Republik Österreich übernom-
menen Risiken mit 5,0 Mio. Euro dem Mindesterfor-
dernis gemäß BWG. Die OeEB wird daher in den
nächsten Jahren kein Projekt auf Basis des Eigen-
kapitals der Bank ohne Bundeshaftung unterstützen.
Die OeEB ist eine 100 %ige Tochter der OeKB und defi-
niert die eigene Risikopolitik und -strategie entlang
und im Rahmen der Risikopolitik und -strategie der
OeKB Gruppe. So wurden im Jahr 2010 gemeinsam
mit der OeKB Interne Kontrollsysteme gemäß BWG
für die Geschäftsprozesse Investitionsfinanzierungen,
Advisory Programmes und das Geschäftsfeld Außen-
wirtschaftsprogramme erarbeitet, die einer jährlichen
Überprüfung unterliegen.
Als 100 %ige Tochter der OeKB ist die OeEB Bestand-
teil des Gruppen-ICAAP. Als zentrale Größe bei
der Messung und Steuerung der Risiken wird das er-
mittelte ökonomische Kapital in der Risikodeckungs-
rechnung dem Risikodeckungspotential in mehreren
Absicherungsstufen gegenübergestellt.
Auf Einzelinstitutsebene verzichtet die OeEB auf
eine Risikodeckungsrechnung gemäß Säule II, wobei
trotz Geringfügigkeit für das Veranlagungsrisiko aus
dem Eigenportfolio (Bankbuch) ein ökonomisches
Kapital (Value at Risk Konzept) ermittelt wird.
iii. Darstellung der Risikopolitik und -strategie
OeEB – Geschäftsbericht 2012
Lagebericht